handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Ehrenurkunde für MoscaAusgezeichnet vorbereitet für Industrie 4.0

Mosca Presiverleihung

Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg für Mosca: Im Rahmen des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ wurden die Umreifungsspezialisten aus Waldbrunn von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet und werden nun in den Kompetenzatlas des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

…mehr

Lastmanagementsystem RM5 Reflex MasterVorbeugen statt Stürzen

Lebensdauerbestimmung von Krananlagen
Lastmanagementsystem RM5 Reflex Master: Vorbeugen statt Stürzen
Ein Lastmanagementsystem berechnet selbstständig und dynamisch die Restlebensdauer von Anlagen. Im Fehlerfall verhindert es durch Zwangsabschaltung des Hubvorgangs den möglichen Bruch und Einsturz von hebenden Anlagen. Das System RM5 ReflexMaster von Bruger+Fischer, Berlin, macht Anlagen nicht nur sicherer, sondern hilft auch bei der Einsparung von Budget.

Beim Bruch von Getrieben oder Maschinenbauteilen schützt das System RM5 ReflexMaster Krananlagen vor Absturz – durch Überwachung der Restlebensdauer und seiner redundanten Ausführung nach SIL3. Es handelt sich hierbei um ein selbstüberwachendes System mit dreifacher Sicherheit, die vom TÜV bestätigt wird. RM5 hat ein Europa-Patent; sein Messverfahren entspricht der FEM 9.755 und ist auch für BGV C1 (ehemals VBG 70) betriebene Winden über Personen TÜV-zugelassen. Das System ermittelt automatisch, was die jeweilige Anlage noch zu leisten vermag, indem es die Restlaufzeit anhand von sieben unterschiedlichen Lastklassen berechnet. Durch das Zeit/Last-Messsystem aller Traglastbereiche wird minutiös aufgezeichnet, wie hoch die Hebeeinrichtung beansprucht wurde und wie viel Kapazität noch zur Verfügung steht. Diese präzise Berechnung hebt sich deutlich von der ungenauen Funktionalität von Betriebsstundenzählern ab, die lediglich Volllaststunden aufzeichnen.

Anzeige

Die Berliner Firma Bruger+Fischer sieht ihr Produkt als betriebswirtschaftliche Investition, die unnötige Wartungs- und Instandhaltungskosten vermeidet, etwa die vorzeitige und kostenintensive Generalüberholung. Das Lastmanagementsystem unterstützt bei der langfristigen Planung von Kosten und bietet die Möglichkeit der leistungsabhängigen Abschreibung von Anlagen bei starker Nutzung. Bei älteren Anlagen wird die sichere Nutzung von verbliebenen Volllaststunden ermöglicht.

Das Anlagenmonitoring erfolgt durch die automatische Reporterstellung, eine TÜV-zertifizierte Dokumentation. Diese kann in Form von Hardcopies für das Prüfbuch ausgedruckt werden. Es gibt insgesamt drei Protokollvarianten: das Lastmessprotokoll mit berechneter Restlaufzeit, das Lastmessdiagramm (Tortendiagramm) mit Restlebensdauer sowie ein reines Überlastprotokoll. Für ein Anlagenmonitoring auf den ersten Blick ist vom Systemäußeren ein Lastmessauge sichtbar, das durch den Farbwandel von Grün nach Rot die prozentuale Belastung visualisiert. Darüber hinaus kann man auf dem Display die Restlebensdauer ablesen.

Die Erfassung der Werte erfolgt anhand einer Dokumentation der verbrauchten Zeit pro Lastklasse und Woche. Das System RM5 führt ein 53-Wochen-Protokoll. Darüber hinaus erfolgt eine Abspeicherung der letzten 32 prozentualen Überlastungen mit Datum und Uhrzeit.

Vielfältige Kommunikation

Vom handling her einfach und (handyähnlich) über fünf Programmtaster zu bedienen, lässt sich RM5 ReflexMaster optional per PDA über Bluetooth per Notebook mit USB-Adapter konfigurieren. Die Fernwartung ist über ein GSM-Modul möglich. Dieser busfähige Lastkollektivspeicher ist zu allen Maschinen kompatibel, er hat jeweils vier digitale und analoge Eingänge, zwei Ausgänge, einen USB-Anschluss, eine Bluetooth-Antenne und eine AC/DC-Einspeisung (24 bis 48 Volt).

Insgesamt acht Messkanäle lassen sich einfach kalibrieren. Somit kann man bis zu acht Lastmessbolzen anschließen. Eine Summierungsfunktion kann über alle Kanäle erfolgen. Das System lässt sich in allen gewünschten Messmodi betreiben, beispielsweise vier bis 20 Milliampere, null bis zehn Volt oder im Demag-FAW-Modus.

Ein zweites Ausgangssignal ist editierbar, etwa zur Weitergabe an Großanzeigen. Der RM5 ReflexMaster hat eine 24-Bit-Auflösung. Die Nennlast wird in 16,7 Millionen Teile geteilt – somit stellt ein 16,7-Millionstel die kleinste Messgröße dar.

Aktuell prüft ein großes Versicherungshaus die Möglichkeit, Anlagenversicherungskosten durch den Einsatz des ReflexMaster zu individualisieren. Damit würde sich die Anschaffung des Systems schon nach kurzer Zeit amortisieren. Stillstandszeiten während der Auslesung werden vermieden, Versicherungskosten minimiert und Generalüberholungs-Intervalle verlängert. Somit kann auf den gesamten Lebenszyklus der Anlage ein Einsparpotenzial realisiert werden, das nicht selten die Investitionssumme beim Kauf erreicht. (gm)

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Varioline packaging system

Material HandlingMaximum of versatility

Varioline. Krones presents packaging combinations from a single source. The basic idea involved is that a single machine replaces up to six conventional individual machines linked by conveyors.

…mehr
Still iGo Routenzug Lager

iGo-Familie von StillIntelligente Routenzüge versorgen die Produktion automatisch

Die iGo-Familie von Still hat ein neues Mitglied: eine automatisierte Routenzuglösung. Mit dieser will das Unternehmen zeigen, wie in Zukunft eine intelligente Versorgung der Produktion mit Routenzügen realisiert werden kann. 

…mehr
FraunhoferIML Emili

Fraunhofer IML stellt interaktives FTF vorDiese Kiste reagiert auf Gesten

Mit Emili präsentiert das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML ein interaktives Fahrerloses Transportfahrzeug für die Intralogistik. Es ist über Gesten steuerbar und hat die Größe eines Kleinladungsträgers mit ein- und ausfahrbarem Fahrwerk.

…mehr
Toyota Natural Navigation

Natural Navigation von Toyota Material...Das FTS kennt sich im Lager aus

Unter dem Namen Natural Navigation hat Toyota Material Handling eine neue Navigationslösung für automatisierte Flurförderzeuge eingeführt. Sie braucht keine Reflektoren mehr und ist einfach in die vorhandene Umgebung zu integrieren.

…mehr
Flughafen München

Inconso und Vanderlande setzen...Gepäck sicher sortiert am Flughafen München

Inconso ist weiterhin für die Wartung der Gepäckförderanlage im Terminal 1 des Flughafens München verantwortlich. Für weitere fünf Jahre betreut der Logistiksoftwarespezialist gemeinsam mit Vanderlande den Einsatz intelligenter Steuerungssysteme für den Transfer der Gepäckstücke. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige