handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Intralogistik und Logistik> Material Handling>

Denipro rüstet Volkswagen Autoeuropa im portugiesischen Palmela mit Denimove-Modulbandförderern aus. Die Technologie der Schweizer wird – wie bereits an den Volkswagen-Standorten Emden, Wolfsburg und Bratislava – als Werker-Mitfahrband zur Montage von Anbauteilen im Karosseriebau eingesetzt. - Sogar Steigungen sind drin

Ehrenurkunde für MoscaAusgezeichnet vorbereitet für Industrie 4.0

Mosca Presiverleihung

Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg für Mosca: Im Rahmen des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ wurden die Umreifungsspezialisten aus Waldbrunn von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet und werden nun in den Kompetenzatlas des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

…mehr

Werker-Mitfahrband mit innenliegendem Antrieb für die Kfz-MontageSogar Steigungen sind drin

Denipro rüstet Volkswagen Autoeuropa im portugiesischen Palmela mit Denimove-Modulbandförderern aus. Die Technologie der Schweizer wird – wie bereits an den Volkswagen-Standorten Emden, Wolfsburg und Bratislava – als Werker-Mitfahrband zur Montage von Anbauteilen im Karosseriebau eingesetzt.

sep
sep
sep
sep
Denimove-Montagebänder im Einsatz bei Volkswagen in Emden als Werker-Mitfahrband. (Foto: Denipro)

Aspekte wie die hohe Energieeffizienz, Transportleistung und Laufruhe des Denimove-Systems waren unter anderem ausschlaggebend dafür, dass sich VW für das Werker-Mitfahrband entschieden hat. Bereits an anderen VW-Standorten hat es sich bei der Karosseriemontage bewährt. Neu bei der für Palmela vorgesehenen Lösung sind speziell auf die Anforderungen von Volkswagen abgestimmte Doppeltaktbänder. Die insgesamt 66 Meter lange, aus einem Doppelstrang von sieben Denimove-Einheiten bestehende Fertigungslinie wurde noch Ende 2016 im Rahmen der Produktionsvorbereitungen für das Polo-SUV in Palmela installiert.

„Der Autoeuropa-Auftrag ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für unser Denimove-System. Er zeigt, dass unsere Technologie inzwischen bei Volkswagen fest gelistet ist und dort immer häufiger nachgefragt wird“, freut sich Jens Kirchhoff, CEO bei Denipro. In Palmela kommen erstmals die über zwölf Meter langen Doppeltaktbänder zum Zug – der Denimove Typ 2. Diese beruhen ebenfalls auf dem innovativen, jeden Widerstand vermeidenden Denipro-Prinzip „Rollen statt Gleiten“. Deshalb können selbst Bänder von dieser Länge von dem innenliegenden Antrieb völlig problemlos in Bewegung gesetzt werden – und zwar mit Geschwindigkeiten bis acht Meter pro Minute. Die Doppelttaktbänder bieten dem Werker noch mehr Komfort, da er nun über zwei Takte hinweg auf einem einzigen Band stehen kann und dieses nicht mehr wechseln muss. Überall dort, wo aus ergonomischen Gründen Abstufungen und unterschiedliche Höheniveaus gefragt sind, setzt Denipro die Standardversion von sechs Meter Länge ein – den Denimove Typ 1. Diese überwindet mühelos Steigungen bis zu 3,8 Grad.

Anzeige

Eine ähnliche Anlage – allerdings ohne Doppeltaktbänder, dafür aber mit einem zusätzlichen Bandmodul für den Karossen-Skid – läuft schon seit mehreren Jahren im Volkswagen-Werk Emden. Wie hier dienen auch in Palmela die Denimove-Bänder den Werkern als mobile Plattform, um Anbauteile, darunter Türen, Motorklappen und Kotflügel, an die Karosse zu montieren. Der reguläre Produktionsbetrieb auf der aus insgesamt 14 Modulen bestehenden Denimove-Linie – acht Doppeltakt- und sechs Standardbänder – wird mit dem sukzessiven Hochfahren der Serienfertigung für das künftige Polo-SUV im Laufe des Jahres 2017 erfolgen.

Volkswagen Autoeuropa ist für Portugals Wirtschaft von enormer Bedeutung. Das Werk in Palmela gilt innerhalb des VW-Konzerns als Produktionsstandort mit hohem Spezialisierungsgrad. Bekannt wurde es vor allem durch die Fertigung der ersten Generation der jeweils baugleichen Großraummodelle Sharan, Seat Alhambra und Ford Galaxy. Ab 2005 beziehungsweise 2008 liefen dann die beiden Modelle EOS und Scirocco III vom Band. Jetzt bringt der Bau des Polo-SUVs neuen Schwung.

pb

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Dr.Tretter-Mover

Mover-Baureihe von Dr. TretterDie Mini-Transporthilfe für unterwegs

Mit der Mover-Baureihe hat Dr. Tretter kompakte Transportmittel für Traglasten bis 200 Kilogramm und bis zu einer Tonne im Programm. Anwender können damit beispielsweise effizient Regale in Supermärkten verfahren oder Betriebseinrichtungen in technischen Unternehmen ausrichten. 

…mehr
RFID-Reader

RFID-ReaderFlexible Inbetriebnahme

Von Siemens kommen neue Reader, die Simatic RF310R, RF340R und RF350R. Sie seien einfach inbetriebnehmbar durch eine integrierte Einrichthilfe. Diese Reader bieten ein zusätzliches Transponderprotokoll (Luftschnittstelle) für Moby-E-Transponder.

…mehr
Aspahltmischanlage

Doppelspur-HängeanlageHeiße Öfen, coole Fördertechnik

Benninghoven, Spezialist für den Bau von bis zu 50 Meter hohen Asphaltmischanlagen und Mitglied der Wirtgen-Group, hat im neuen Stammwerk für die flurfreie Beschichtung von Großteilen eine Doppelspur-Hängeanlage von Vollert im Einsatz. 

…mehr
Linde-Comnovo-Übernahme

Sicherheit im MaterialfllussLinde übernimmt Start-up Comnovo

Linde Material Handling übernimmt das Dortmunder Start-up Comnovo. Mit dem Kauf will Linde sein Portfolio an Sicherheitslösungen ergänzen und innovative Techniken im Bereich Fahrzeugortung integrieren.

…mehr
Hermes-Barometer

Transparenz in der Supply ChainNur jeder Fünfte nutzt die Vorteile der Echtzeit-Supply-Chain

Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat seine Lieferkette neu strukturiert. Jedoch nutzen bisher lediglich 20 Prozent die technischen Möglichkeiten, um eine digitale Echtzeit-Supply Chain zu realisieren und somit effizienter zu wirtschaften. Zu diesen Ergebnissen kommt das aktuelle Hermes-Barometer „Transparenz in der Supply Chain“. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige