handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

StaplerCheck am Smartphone

Flottenmanagement-Lösung zur Fahrzeugprüfung. Automatisierte Flurförderzeuge, alternative Energiesysteme, sensorgesteuerte Fahrerassistenzsysteme und intelligente Flottenmanagement-Lösungen eröffnen Logistik-Planern, Einkäufern sowie Fuhrpark- und Serviceverantwortlichen zahlreiche neue Optionen.

lottenmanagement-Lösung

Linde Material Handling (MH) tritt auf der Logimat zusammen mit seinen beiden Vertriebspartnern Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik auf. Ein Schwerpunkt der am Stand gezeigten Lösungen sind die robotergesteuerten Fahrzeuge der Matic-Serie, mit denen der Hersteller sein Angebot erweitert hat. Besonderheit der automatisierten Geräte ist, dass sie sich ohne Reflektoren mithilfe von Geo-Navigation selbstständig im Raum orientieren. Diese Technologie macht sie gut skalierbar und erlaubt die schrittweise Integration in bestehende Lager-Layouts. Über den integrierten Computer kommunizieren die Geräte mit WMS- und ERP-Systemen und ermöglichen jederzeit einen Wechsel zwischen automatischem Fahren und manueller Bedienung. Aktuell auf den Markt gekommen sind der Niederhubwagen Linde T-Matic mit 2,4 Meter langen Gabeln und 2,5 Tonnen Tragfähigkeit und der Hochhubwagen in Gegengewichtsausführung, Linde L-Matic AC, mit 1,2 Tonnen Tragfähigkeit.

Anzeige
Weitere Beiträge zuIntralogistikMaterial Handling

Als weitere Messeneuheit bringt Linde MH die Modelle mit Lithium-Ionen-Batterie. Nach dem Niederhubwagen Linde T16-T20 lassen sich nun auch die Niederhubkommissionierer Linde N20 mit zwei Tonnen Tragfähigkeit, die Schlepper Linde P30C und P50C mit drei und fünf Tonnen Zugkraft sowie der Fahrerstand-Niederhubwagen Linde T20 SP mit zwei Tonnen Tragfähigkeit wahlweise mit der neuen Batterietechnologie ausrüsten. Alle Geräte können mit Akkukapazitäten von 207 oder 414 Amperestunden ausgestattet werden, entsprechen höchsten Sicherheitsstandards und verfügen über ein abgestimmtes Recycling- und Rücknahmesystem.

Unterstützung für Betreiber und Fahrer bietet eine Funktionalität der Flottenmanagement-Lösung connect. Um sicherzustellen, dass die Geräte den DGUV-Richtlinien entsprechend vor Schichtbeginn überprüft werden, kann der Staplerfahrer sein Gerät nur starten, wenn er über eine Smartphone-App verschiedene Fragen zum Zustand seines Fahrzeugs beantwortet hat. Bei Bedarf kann er Schäden per Foto dokumentieren und direkt an seinen Vorgesetzten oder einen Servicetechniker senden. Um die Abfrage individuell auf den Einsatzfall anzupassen, lassen sich die Fragen durch den Betreiber frei formulieren und jederzeit anpassen. Der Check dient der Sicherheit des Fahrers sowie seiner Arbeitsumgebung und sorgt für standardisierte Prozessabläufe. Gleichzeitig tragen ein einwandfreier Betriebszustand und die frühzeitige Erkennung von Schäden zum Werterhalt der Flurförderzeuge bei.

Einen weiteren Messe-Schwerpunkt sind zahlreiche Sicherheitsfeatures. Neben den Assistenzsystemen „Safety Pilot“ für Stapler und „Dynamic Mast Control“ für Schubmaststapler gehört ab sofort das neue Assistenzsystem „Speed Assist“ dazu. Es erkennt, ob sich ein Gabelstapler innerhalb oder außerhalb der Halle bewegt, und passt die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs entsprechend an. Reichweite und Empfindlichkeit des Sensors sowie die gewünschte Reaktionszeit werden auf die ortsspezifischen Gegebenheiten des Kundenbetriebs eingestellt.  bw

Halle 8, Stand B21

Weitere Beiträge zum Thema

Gegengewichtstapler

GegengewichtstaplerBremsen ohne Verschleiß

Crown hat sein Produktportfolio mit einem neuen Gegengewichtstapler ergänzt. Die Serie FC 5200 bringt die erforderliche Kraft auf, ist stabil auch für schwerste Lasten sowie wendig, um in engen Gängen und hochfrequentierten Ladezonen effizient zu arbeiten, heißt es aus München.

…mehr
ASA Carryline Spiralförderer

ASA überbrückt HöhenunterschiedeAufwärts in der Spirale

Der Carryline-Spiralförderer von ASA Automatisierungs- und Fördersysteme bietet bei Höhenüberbrückungen eine einfache und flächensparende Lösung.

…mehr
Martin Schaich Kardex Mlog

Neuer Chef Produktmanagement bei Kardex MlogMartin Schaich soll Fördertechnik ausbauen

Martin Schaich bringt 20 Jahre Erfahrung im Bereich Förderanlagen und Intralogistik mit – neun davon als Leiter im Produktmanagement. Der Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieur hat unter anderem Stationen bei Krones und der Gebhardt Logistic Solutions eingelegt.

…mehr
Routenzugsystem

RoutenzugsystemWaren fahren mit dem Zug

Von LKE kommen diverse Transportsysteme für ein effektives Material-Handling. Routenzug-Systeme haben sich zu einer unverzichtbaren Lösung für den Materialfluss zwischen Komponentenhersteller, Lager und Montagestationen in der modernen Industrieproduktion entwickelt.

…mehr
Bito Team Schweiz 2016

30 Jahre Bito SchweizKundennutzen im Vordergrund

Die Schweizer Niederlassung der Bito Lagertechnik Bittmann feiert 30. Jubiläum. Die Niederlassung aus Rotkreuz war damals die erste Dependance, die das deutsche Unternehmen aus dem rheinland-pfälzischen Meisenheim gegründet hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen