handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik> Marktübersicht Robotertechnik>

Sammelpacker von Schubert für Meggle: Salz je nach Geschmack

Sammelpacker von Schubert für MeggleSalz je nach Geschmack

Um besser auf immer differenziertere Kundenbedürfnisse eingehen zu können, gab Meggle einen neuen Sammelpacker für Butterbecher in Auftrag. Schubert entwickelte eine TLM-Verpackungsmaschine mit frei programmierbarer Mischfunktion und flexibler Wechselmöglichkeit zwischen unterschiedlichen Packformaten. Eine integrierte Speicherfunktion und die Zusammenarbeit der Roboter mit dem TLM-Transmodul bei der Beladung der Kartons zeichnen die Maschine aus. Darüber hinaus kommen in der Packanlage besonders hochwertige Kartons zum Einsatz, die Schubert gemeinsam mit dem Kartonagelieferanten eigens für diese Anwendung entwickelte.

Schubert Sammelpacker Meggle Gruppierung

Der Kontakt zwischen Schubert und dem Milchverarbeiter besteht schon seit Jahren. Einen ersten Sammelpacker mit Mischfunktion verkaufte Schubert 2012an Meggle. Dieser erfüllte im Wesentlichen bereits die gleiche Funktion wie die neue Anlage: die Verpackung von Butterbechern in einem Tray. Allerdings kamen auf Wunsch der von der Molkerei belieferten Lebensmittelketten inzwischen weitere Verpackungsarten hinzu; zudem sollte der Verpackungsvorgang in verschiedenen Punkten noch verbessert werden. 2014 lieferte Schubert erneut einen Sammelpacker für Butter in unterschiedlichen Becherformaten, der neben der Trayverpackung auch die Verpackung in „Zip & Knack“-Kartons beherrscht. Dabei handelt es sich um Kartons, die man mittig aufreißen und auseinanderbrechen kann, um die Becher seitlich im Regal zu präsentieren. Der Verpackungsvorgang konnte durch die Eigenintelligenz des patentierten TLM-Transmoduls automatisiert und mit Hilfe einfacher Werkzeuge weiter optimiert werden.

Anzeige

In vier Bahnen

Die Butterbecher werden in verschiedenen Sorten vierbahnig von der Vormaschine zugeführt. Hierbei sind unterschiedliche Aufteilungen der Bechersorten möglich, zum Beispiel zwei Bahnen von Butter ohne Salz und zwei mit Salz oder drei mit, eine ohne Salz oder auch die sortenreine Zusammenstellung. Die Produkte laufen zunächst über einen Metalldetektor und eine Waage, damit Becher, die nicht korrekt befüllt sind, ausgeschleust werden können. Parallel zur Anlieferung der Butterbecher zieht ein Drei-Achs-Roboter die Schachtelzuschnitte aus dem Magazin.

Schubert Sammelpacker Meggle Transmodul

Der Vorteil des F3-Roboters gegenüber zweiachsigen Robotern, wie sie bei anderen Verpackungsmaschinenbauern eingesetzt werden, zeigt sich in einem besseren Entstapeln der Kartonagen, da die Kartonagen nicht einfach abgezogen, sondern mit der dritten Achse ausgeschält werden. Auch leicht feuchte oder verbogene Kartonagen verursachen keine Störungen. Ein Zwei-Achs-Roboter übernimmt den Zuschnitt, der von unten noch mit Heißleim versehen wird, drückt ihn durch einen Faltrahmen und positioniert den aufgerichteten Karton direkt auf dem Transmodul.

Das Transmodul als Schlüssel zur Vielfalt

Die Anlage verfügt über zwei Transmodulstrecken. Auf der ersten Strecke werden die Schachteln transportiert, während auf den Transmodulen der zweiten Strecke die Becherformationen gebildet werden.

Schubert Sammelpacker Meggle Pick and Place

Die Becher durchlaufen den Schubert-Auflichtscanner, der die Kontur und Position der Butterbecher erkennt. Er kommuniziert diese Daten an die beiden vierachsigen Pick-and-Place-Roboter, die für die lageweise Vorgruppierung der Becher zuständig sind. Der Einsatz der Bildverarbeitung ist wichtig, da außer der Qualitätskontrolle auch die richtige Orientierung des Becherdruckbilds in der Verpackung gewährleistet sein muss. Sobald die Position der Produkte dem Packschema entspricht, fährt das Transmodul weiter in den Füllbereich. Ein F2-Roboter greift zwei Formationen der Becher vom Transmodul auf, indem er diese mit Hilfe eines entsprechenden Werkzeugs ansaugt, und befüllt die daneben bereitstehenden zwei Kartons auf der ersten Transmodulstrecke lageweise gleichzeitig. Wichtig bei diesem Schritt ist es, die Becher so eng zusammenzuschieben, wie sie in der Schachtel platziert sein müssen. Hierbei nutzt Schubert die Intelligenz des Transmoduls, das die Becher lose auf einer Kunststoffplatte transportiert. Das Transmodul ist – anders als ein Produktband – in der Fahrbewegung frei programmierbar wie ein Roboter. Während es bis zu dieser Stelle im Verbund mit den anderen Transmodulen gekoppelt war und sich kontinuierlich bewegte, wechselt es zum Beladen der Kartons in die getaktete Fahrweise. Nach einem kurzen Zwischenstopp bewegt es sich an die richtige Position vor und kommuniziert diese an den Roboter. Ein einfacher Mechanismus am Werkzeug des Roboters schiebt nun die Becher zusammen. Als Schlüsseltechnologie dienen hier F44-Roboter in Kombination mit einer Transmodulstrecke. Die enge Zusammenarbeit zwischen beiden Aggregatenmacht die einfache Lösung erst möglich – bei einem konstant durchlaufenden Band würde dieser Schritt hingegen ein komplizierteres Werkzeug erfordern.

Nach dem Einsetzen der Becher in die Kartons werden diese über Aggregate beleimt und von einem F2-Roboter verschlossen. Im Anschluss werden die Kartons auf das Auslaufband übergesetzt. Die Palettierung erfolgt derzeit noch manuell durch einen Maschinenbediener, der zugleich für das Nachlegen der Kartonage ins Magazin zuständig ist. Auf Kundenwunsch könnte Schubert auch eine vollautomatische Palettierung in die Anlage integrieren.

Schubert Sammelpacker für Butter bei Meggle

Der Wechsel zwischen den beiden Kartonformaten, Trays (die in 12er- und 24er-Größe zum Einsatz kommen) und „Zip & Knack“-Kartons (mit 12 Produkten), erfolgt bei Schubert, anders als bei Wettbewerbern, ohne Spindel-Verstellung und somit werkzeuglos. Ausgetauscht werden lediglich feste Formatteile, die über Steckverbindungen an die Maschine angeschlossen sind. Energie und Daten werden hierbei berührungslos übertragen – ein wichtiges Merkmal für die hohe Verfügbarkeit von modernen Endverpackungsanlagen. Der Formatwechsel erfordert nur einen Mitarbeiter. RFID-Chips im Werkzeug und im Roboterarm prüfen das Werkzeug und melden, ob es sich um das richtige handelt.

Die Kartons entwickelte Schubert gemeinsam mit dem Kartonagelieferanten gemäß den Vorgaben der von Meggle belieferten Lebensmitteldiscounter. Diese wünschten sich einen integrierten Verletzungsschutz, damit sich ihre Kunden beim Einkauf nicht an den scharfen Kanten der Kartons schneiden können. Normalerweise kommen in automatischen Verpackungsprozessen, in denen die Maschine die Kartons aufrichtet, befüllt und verschließt, sogenannte „offene Wellen“ zum Einsatz, das heißt Kartons mit offener Kartonkante. Die von Meggle verwendeten Kartons zeichnen sich dagegen durch eine umgeklappte Kante aus. Zu ihrer Herstellung wird der Zuschnitt maschinell in ein Faltaggregat eingelegt und mit Leim versehen; anschließend wird die Kante umgeklappt und festgeklebt. Wichtig bei der Entwicklung dieser Kartons war, dass sie trotz des sehr aufwändigen Facings maschinell verarbeitbar bleiben mussten.

Puffer für Produktionsschwankungen

Meggle Karton mit Verletzungsschutz

Eine weitere Besonderheit der Maschine ist ihr integrierter Puffer, der eine Speicherfunktion für überschüssige Butterbecher übernimmt. Wenn das Mischverhältnis nicht stimmt, weil die vorgeschaltete Abfüllanlage einzelne Becher aussortiert und infolgedessen zu wenige Becher von einer Sorte in die Verpackungsmaschine liefert, setzt der Pick-and-Place-Roboter die überschüssigen Becher in einen Puffer. Zugleich gibt er ein Signal an die vorgeschaltete Abfüllmaschine, dass diese die Abfüllung so steuert, dass das Verhältnis der Produktion korrigiert wird. Auf die im Puffer wartenden Becher greift der Roboter dann entsprechend zurück. Trotz Produktionsschwankungen kann so jederzeit das richtige Verhältnis aus gesalzener und ungesalzener Butter pro Verpackung eingehalten werden.

Ermöglicht wird die Synchronisation zwischen den Maschinen und Komponenten durch die offene VMS-Steuerungsarchitektur. Sowohl der Zwei-Achs-, Drei-Achs- und Vier-Achs-Roboter als auch der Scanner der Schubert-Anlage kommunizieren in der gleichen Programmiersprache und sind deshalb miteinander kompatibel. Kein anderes Unternehmen bietet eine vergleichbare Verpackungsmaschinensteuerung. „Bei Anlagen von anderen Verpackungsmaschinenbauern stammt normalerweise der Roboter, die Kamera und die Peripherie jeweils von unterschiedlichen Herstellern“, erklärt Kanellos Tzinieris, Gebietsverkaufsleiter bei Schubert. „Wenn der Kunde Service benötigt, muss er sich im schlimmsten Fall mit allen diesen Firmen jeweils einzeln auseinandersetzen. Schubert bietet den Service für alle Module aus einer Hand.“

Meggle Butterkarton sortiert

Je nach Wunsch der Molkereikunden fallen die Mischverhältnisse der gesalzenen und ungesalzenen Butterbecher in den Kartons unterschiedlich aus.

Aktuell werden die Zusammensetzungen 75/25, 60/40 und 70/30 verwendet. Mit der Mischfunktion kann der Schubert-Sammelpacker besser umgehen als vergleichbare Maschinen von Mitbewerbern, da er mit dem von Schubert patentierten Gegenlaufprinzip ausgestattet ist. Die Produkte laufen dabei in entgegengesetzter Richtung durch die Maschine wie die Verpackung. Da immer ausreichend leere Transmodule verfügbar sind, um Produkte abzulegen, fallen keine Produkte hinten vom Band. Zugleich kommen am Produkteinlauf immer genügend Produkte, um die Produktgruppierungen auf den Transmodulen zu vervollständigen. Nur vollständig befüllte Transmodule fahren somit aus dem Vorgruppierungs-Bereich zum Beladen des Trays.

Nicht nur bei den Mischverhältnissen, sondern auch bei den Becherformen sind der Vielfalt keine Grenzen gesetzt: Sie reichen von rund über rechteckig bis quadratisch mit einer Größe von bis zu 500 Gramm. Aktuell produziert Meggle Becher mit 125 Gramm oder 250 Gramm Inhalt. Die Anlage kann bis zu 200 Butterbecher pro Minute verpacken und hat einen Wirkungsgrad von über 97 Prozent. bw

Weitere Beiträge zum Thema

Schubert Neubau

Schubert: Anlauf im neuen WerkVerpackungsmaschinenbauer setzt auf kräftiges Wachstum

Gerhard Schubert hat Anfang Oktober das neue Werksgebäude am Standort Crailsheim eröffnet und die Produktion gestartet. Mit der Inbetriebnahme dieser neuen Montagehalle steigert das Unternehmen seine Kapazitäten.

…mehr
Verpackungsmaschine ohne Schaltschrank

Verpackungsmaschine ohne SchaltschrankMit leerem Dach zur Messe

Gerhard Schubert zeigt auf der diesjährigen Fachpack in Nürnberg den Prototypen einer TLM-Verpackungsmaschine ohne Schaltschrank. Die Reduktion der Elektronik verringert die Unterhaltskosten der robotergestützten Verpackungsmaschinen von Schubert weiter.

…mehr
IPS wurde für seine mittelstandsorientierte Beraterleistung als Top Consultant ausgezeichnet

Technische Beratung ausgezeichnetIPS erhielt Preis für beste Beratungsleistung

International Packaging Systems (IPS), Tochterunternehmen von Gerhard Schubert, wurde auf dem Deutschen Mittelstands-Summit als Top Consultant in der Kategorie Technische Beratung ausgezeichnet.

…mehr
Yaskawa MOTOMAN MS210 Cable

Yaskawa auf der EuroblechAuf den Punkt

Yaskawa zeigt auf der Euroblech ein weiteres kompaktes und flexibles System zum roboterbasierten Punktschweißen bei hoher Geschwindigkeit.

…mehr
Threebots mit Red Dot Award

Mitsubishi holt Design-AwardDie Roboter-Choreographie überzeugt die Jury

Die Roboter-Applikation „Threebots“ im Eingangsbereich der deutschen Niederlassung von Mitsubishi Electric den begehrten „Red Dot: Best of the Best“ erhalten.

…mehr

Neue Stellenanzeigen