handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik> Marktübersicht Robotertechnik>

Roboter beim Kunststoffverarbeiter sorgen für Tempo

Roboter beim Kunststoffverarbeiter sorgen für TempoDas ungleiche Paar

Groß- und Kleinroboter arbeiten beim Kunststoffspezialisten Borscheid + Wenig für die automobile Teileherstellung. Im Werk Gersthofen finden sich wie selbstverständlich Roboter von Kuka.

Kuka Roboter Borscheid + Wenig KR60

Borscheid + Wenig hat sich seit mehr als 50 Jahren der Fertigung von Kunststoffkomponenten verschrieben. Als international operierender Industriebetrieb im Zuliefererbereich bietet das Unternehmen ein umfassendes Angebot von der Fertigung einzelner Komponenten bis hin zur kompletten Baugruppe. Dabei bedient der Kunststoffverarbeiter vor allem Kunden aus der Automobilindustrie. Vor zwei Jahren hat Borscheid + Wenig, die derzeit 451 Mitarbeiter beschäftigen, ein weiteres Werk in Gersthofen eröffnet.

Kuka Roboter; Borscheid + Wenig

Für einen namhaften deutschen Automobilhersteller fertigen die Kunststoffspezialisten dort unter anderem an einer Demag Spritzgussmaschine Abdeckungen für den Motorraum. „Dabei haben wir nach einer Lösung gesucht, die sowohl die Entnahme aus der Spritzgussmaschine als auch die Umlage in die Kavität und die Montagevorrichtung so präzise und wiederholgenau wie möglich umsetzt“, erklärt der Geschäftsführer der Borscheid + Wenig, Carlo Wenig. Um diese verschiedenen Arbeitsschritte in einer Anlage zu automatisieren, kam nur der Einsatz eines Industrieroboters infrage. Doch nicht nur dort: Auch die anschließende Montage von Clips in das Bauteil erfolgt in derselben Zelle vollautomatisch mithilfe eines Kuka Roboters. Die kompakte Zelle wurde von der SAR Group, einem zertifizierten Kuka Systempartner, entwickelt und umgesetzt.

Anzeige

Ideale Nutzung des Arbeitsraums

Weitere Beiträge zuRoboterKunststoffverarbeitung

Zunächst entnimmt ein Kuka KR60 L30-4 KS Roboter die halbfertigen Teile aus der Spritzgussmaschine. Die Hartteile werden in eine weitere Kavität umgelegt und die umgespritzten Halbfertigteile aus der Form entnommen. Anschließend werden die Angüsse entfernt und der Roboter legt das Bauteil in eine Montagevorrichtung. Hier übernimmt der zweite Roboter, ein Kleinroboter aus der Agilus Serie. Der kleine Sechsachser vom Typ KR10 R900 sixx ist platzsparend im unteren Bereich der sehr kompakten Zelle positioniert und greift von unten auf die Montagevorrichtung zu. Er prüft zunächst die letzte Füllstelle der Halbfertigteile mittels einer Cognex-Kamera. Mithilfe einer Greiferzange entnimmt er anschließend die zu montierenden Clips und setzt sie in das Halbfertigteil ein. Dabei erfolgt die Prüfung der Clip-Position ebenfalls mithilfe der angebrachten Kamera. An dieser Stelle übernimmt der KR60 wieder, er entnimmt die montierten Fertigteile von der Montagevorrichtung und legt sie auf einem Förderband ab, das die fertigen Teile abtransportiert.

Roboter ergänzen sich

Kuka Roboter Borscheid + Wenig Agilus

Der KR60 und der Agilus ergänzen sich in der kompakten Zelle bei Borscheid + Wenig ideal. Der KR60 mit seiner Traglast von 30 Kilogramm erreicht in der Ausführung als Konsolroboter maximale Reichweite und Flexibilität. Er erschließt den Arbeitsbereich von oben kommend nach unten und braucht dabei aufgrund seiner geringen Bauhöhe nur wenig Raum nach oben. Mit seinem geringen Eigengewicht erreicht der Konsolroboter eine hohe Dynamik und schnelle Zykluszeiten. Der Agilus setzt aus Kuka-Sicht wiederum Maßstäbe in Präzision und Geschwindigkeit. Mit zehn Kilogramm Traglast und 900 Millimeter Reichweite ermöglicht der Kleinroboter hohe Fertigungsqualität. Und das innerhalb kürzester Zeit. Mit seiner Schnelligkeit und hohen Präzision ist der Kleinroboter in der Lage, auch kleinste Bauteile schnell, aber genau auf einem Bauteil zu platzieren. Zudem ist das kompakte System aus Roboter samt zugehöriger Steuerung KR C4 auf kleinstem Raum einsatzfähig. bw

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Schweizer Concept-Car: Der Roboter sitzt am Steuer

Schweizer Concept-CarDer Roboter sitzt am Steuer

Die Vision des autonomen Fahrens soll schon bald zur Realität werden und die Beziehung des Menschen zum Automobil grundlegend verwandeln. Vordenker wie die Schweizer Ideenfabrik Rinspeed sind bereits dabei, sich konkrete Gedanken zu machen.

…mehr
Kleinroboter von Kuka

Der Kuka Agilus ist jetzt fit für ReinräumeSchnell und sauber

Die Herstellung hochsensibler Bauteile und Komponenten erfordert höchste Ansprüche an Raumklima, Sauberkeit und Funktionalität im Fertigungsprozess. Mit dem KR Agilus CR erweitert ein kompakter, wendiger und schneller Roboter für niedrige Traglasten das Portfolio von Kuka.

…mehr

Roboter-FahrachsenNoch mehr Fahrachsen

Zwei neue Fahrachsengrößen ergänzen die bestehende IP-RA-Serie. Mit den für Industrieroboter geeigneten zusätzlichen Modellen deckt IPR nun eine große Bandbreite in dieser Baureihe ab.

…mehr
Comau Rebel-S6 Familie

Comau zeigt sich zur SPS auf dem B&R-StandDer Kleine und der Rebel

Comau Robotics tritt gemeinsam mit Partner B&R auf der SPS auf.

…mehr
Bernd Waßmann

MeinungDer Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

…mehr
Anzeige

Neue Stellenanzeigen