handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Ident und Sicherheit> AS-Interface, aber sicher!

Atlantic Zeiser bringt Digiline VersaParalleles Serialisieren auf mehreren Maschinen

Atlantic Zeiser -Pharma-Packaging-LSC

Die zwei großen aktuellen Herausforderungen im Bereich der Pharma-Verpackung – Serialisierung und Late Stage Customization – lassen sich jetzt erstmals mit einer einzigen Systemlösung realisieren.

…mehr

Dezentrale, Sichere AS-i-AusgängeAS-Interface, aber sicher!

Dezentrale, Sichere Ausgänge für AS-i
Dezentrale, Sichere AS-i-Ausgänge: AS-Interface,  aber sicher!
Das Sicherheitskonzept „Safety at Work“ konnte sich als wichtige Entwicklung in der Sicherheitstechnik schnell durchsetzen. Inzwischen sind bereits mehr als 170.000 AS-i-fähige Sicherheitskomponenten installiert. Jetzt geht Bihl+Wiedemann, Mannheim, den nächsten Entwicklungsschritt: die dezentralen, Sicheren AS-i-Ausgänge.

Kein anderes System hat die Sicherheitstechnik in der automatisierten Fertigung der letzten Jahre so tiefgreifend verändert wie AS-Interface „Safety at Work”. Davon ist der Mannheimer AS-i-Spezialist Bihl+Wiedemnann überzeugt. Mit Safety at Work war und ist es möglich, sichere und nicht-sichere Signale auf ein und derselben Leitung zu übertragen – ganz einfach über das gelbe AS-i Kabel. Die zuvor im Sicherheitsbereich noch übliche, konventionelle Verdrahtung wurde damit endgültig überflüssig.

Zunächst selbst von Fachleuten bestaunt, konnte sich das System schnell auf breiter Basis durchsetzen: Inzwischen sind weltweit bereits mehr als 170.000 AS-i fähige Sicherheitskomponenten im Einsatz. Während die Innovation also mehr und mehr zur Normalität wird, nimmt bereits die nächste Entwicklungsstufe konkrete Gestalt an.

Anzeige

Referenzimplementierung

Die Vision von der sicheren Ansteuerung von Aktuatoren durch den Safety-Monitor existiert schon seit Einführung des Systems. Nach der Konzeptfreigabe durch den TÜV wurden umgehend die Weichen gestellt: Bihl+Wiedemann wurde vom Safety-Konsortium – der Herstellervereinigung, die sich mit der Entwicklung der Safety-Grundlagentechnologie befasst – mit einer Referenzimplementierung der Sicheren AS-i-Ausgänge beauftragt.

Einer der entscheidenden Vorteile der neuen Technologie ist die Dezentralisierung von Freigabekreisen. Anders als bisher, als Sichere Ausgänge nur im Sicherheitsmonitor enthalten waren (der die Anlage im Falle des Falles sicher abschaltete) kann der neue Monitor jetzt die Sicheren AS-i-Ausgänge von Aktuatoren direkt über das gelbe Kabel steuern und sicher schalten. Für das betriebsbedingte Schalten bekommen die Aktuatoren – wie bisher auch – eine Standardadresse zugewiesen. Zusätzlich wird das Schaltsignal über eine sichere Adresse vom Monitor freigegeben, worauf der Sichere AS-i-Ausgang reagiert. Außerdem können sichere Signale zum Anwählen von Parametersätzen in Sensoren übertragen werden.

Noch mehr Logik

Die erweiterte Funktionalität macht AS-i Safety at Work interessant für neue Anwendungsbereiche: Benötigt der Anwender neben den Sicheren Ausgängen am Monitor auch an einem anderen Ort der Anlage das sichere Ausgangssignal, kann er künftig auf die Installation eines weiteren Monitors verzichten. Statt dessen verwendet er einen Sicheren AS-i-Ausgang, der über das gelbe Kabel vom zentralen Monitor gesteuert und mit sicheren Ausgangsinformationen versorgt wird. Am Sicheren AS-i-Ausgang muss dazu lediglich – wie bei allen Slaves – die AS-i-Adresse eingestellt werden.

Durch diese neue Funktionalität wird Safety at Work jetzt auch für sicherheitsrelevante Anwendungen in der Antriebstechnik noch interessanter, etwa wenn Ventile sicher abgeschaltet werden sollen – ganz gleich, ob es sich dabei um aktive Bremssysteme, um Rauchabzugsklappen oder Sicherheitsventile nach Steuerungskategorie 4 handelt. (gm)

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Installationssysteme

Safety InstallationssystemeMaschinen – ganz sicher

Absicherung komplexer Maschinen und Anlagen. Für die Absicherung von Maschinenanlagen bietet Schmersal Installationshilfen für die schnelle Verdrahtung von Sicherheitsschaltgeräten in Reihenschaltung.

…mehr
Quality control systems

Quality Control SystemsFocus on quality assurance

Quality Control Systems. Sick presents a wide range of sensors for the consumer goods industry. The products, systems and services include compact, easily integrated devices, configurable stand alone solutions and programmable high speed cameras.

…mehr
Harting M8

Mini-Steckverbinder von HartingEs geht noch kleiner

Hartings „Miss M8ty“ ist ein M8 in d-Kodierung, der sich dem Miniaturisierungstrend anpasst und für durchgängiges Ethernet von der Cloud bis in den kleinsten Sensor sorgen kann. Außerdem hat das Unternehmen ein neues Pneumatik-Modul entwickelt.

…mehr
Dichtheitsprüfgerät

DichtheitsprüfgerätLeck-Erkennung

Inficon aus Köln stellt sein neues Dichtheitsprüfgerät Contura S400 vor. Es ist speziell für die Anforderungen der Lebensmittelbranche entwickelt worden und prüft Schutzgas-Verpackungen, MAP, Tiefziehverpackungen sowie Dosen und Kaffeekapseln.

…mehr
Ahlborn Almemo D7

Almemo-D7-SteckerStecker digitalisiert Sensoren

Die Intelligenz digitaler Sensoren sitzt meist im Anschlussstecker oder im Sensorgehäuse. Ahlborn hat für den Anschluss beliebiger Sensoren eine entsprechende Messtechnik entwickelt, die sich auf den Anschlussstecker konzentriert und eine Digitalisierung der Sensorik bietet.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige