handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Ident und Sicherheit> Barcode + SAP = Effizienz

Atlantic Zeiser bringt Digiline VersaParalleles Serialisieren auf mehreren Maschinen

Atlantic Zeiser -Pharma-Packaging-LSC

Die zwei großen aktuellen Herausforderungen im Bereich der Pharma-Verpackung – Serialisierung und Late Stage Customization – lassen sich jetzt erstmals mit einer einzigen Systemlösung realisieren.

…mehr

IdentifikationssystemeBarcode + SAP = Effizienz

ID-Systeme steuern Waren und Information
Identifikationssysteme: Barcode + SAP = Effizienz
Innerhalb von nur drei Monaten entwickelte Etiscan, Wöllstadt, für seinen Kunden STI in Lauterbach eine ganzheitliches Barcode-Scanningsystem – parallel zum laufenden Betrieb! Durch viele Ausbaustufen zeigt es bis heute seine Leistungsfähigkeit und kann auch mit weiterer Expansion Schritt halten.

Um reale Warenströme und virtuelle Informationsflüsse zu verknüpfen, zu überwachen und zu steuern setzt man Identifikationstechnik ein. Mit ID-Systemen lassen sich via Tracking & Tracing jederzeit an jedem Ort Produkte erfassen sowie Abläufe sichern und beschleunigen. Schlanke und effektive ID-Lösungen als Distributor, Technologie-Dienstleister und Systemhaus umzusetzen, das ist die Kernkompetenz der Etiscan Identifikationssysteme. Die Wöllstädter Spezialisten bieten Komplettlösungen – von der Analyse, Beratung und Projektplanung über die Entwicklung und Disposition von Hard- und Software, Installation und Inbetriebnahme sowie Service und Support.

Anzeige

Viel Strichcode-Erfahrung und ein breites Sortiment leicht zu handhabender Scanner unterschiedlicher Reichweiten werden eingesetzt, um die jeweils beste Erfassungslösung zu erzielen. Ob mobiler Handscanner, stationäres Gerät oder Datenfunksystem, ob Barcode- oder Transpondertechnologie, ob SAP-, Baan-, Navision- oder Infor-Anbindung an die ERP-Software: Etiscan-Lösungen erfordern wenig Aufwand und nur so viel Anpassungen wie nötig.

Service fordert Logistik

STI ist ein managementgeführtes, konzernunabhängiges Familienunternehmen der Verpackungs- und Displaybranche. Rund die Hälfte der größten europäischen Konsumgüterhersteller sowie führende Industriegüterunternehmen und Handelskonzerne zählen zu den Kunden, darunter 20 der deutschen Top-30-Konzerne. Sie machen die Firma damit zum führenden europäischen Displayanbieter für Produktpräsentationen am Point of Sale und zu einem der Spitzenunternehmen in der Verpackungsbranche. An sechs Produktionsstandorten in Deutschland und Tschechien sowie Niederlassungen in 16 Ländern erwirtschaften 1.400 Mitarbeiter rund 165 Millionen Euro Umsatz mit Regal- und Transportverpackungen sowie kreativen Warenpräsentationen aus Wellpappe und Karton.

Etwa 350 Tonnen Papier am Tag durchlaufen die 120 Meter lange Hochleistungs-Wellpappanlage bei der STI Corrugated in Alsfeld. Das entspricht einer Jahresproduktionskapazität von etwa 120 Millionen Quadratmetern Wellpappe. Bei einem 24-Stunden-Service und „Just-in-sequence“-Lieferung stellt das eine besondere Herausforderung an die Logistik dar. Weil der Trend zu kleineren Chargen geht und Regalverpackungen mit saisonbedingt gestalteten Trays zunehmen, hat das massive Auswirkungen auf die Produktion sowie die Material- und Informationsflüsse.

Mobile Datenerfassung

Bis 2001 wurde noch mit einem alten ERP-System gearbeitet, das keine ausreichende Rückverfolgbarkeit erlaubte. Seit der Einführung von SAP und der Identifikationsstrategie von Etiscan wurde die lückenlose Rückverfolgbarkeit einzelner Verpackungs- und Display-Chargen in allen Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen sichergestellt. Das Konzept des Handling-Unit-Managements – also das Erfassen jedes einzelnen Collis nach der Produktion durch Rückmeldung an das System via Barcode – erforderte die Einführung der mobilen Datenerfassung.

Barcodes vereinfachen Handling

Die Packstück-Identifikation erfolgt über eine 20-stellige Nummer der Versandeinheit. Diese Informationen finden sich körperlich auf der SAP-Stapelkarte, die jeder Palette ihre eindeutige Nummer zuweist. Sie ermöglicht bei einer Beanstandung die lückenlose Rückverfolgung der kompletten Charge. Der auf der Palette angebrachte Barcode hat weitere logistische Vorteile: Er liefert die erforderlichen Infos während der Einlagerung, der Kommissionierung, in der Qualitätssicherung, an der Palettensicherungsanlage sowie im Versand und stellt die elektronische Informationsbasis für das parallel über die Etikettensoftware generierte Kundenetikett dar. Die Barcodelösung ermöglicht die Bereitstellung der Fertigware in mehreren Lagern ohne zusätzlichen Handlingaufwand – bis hin zum Einzelversand personalisierter Verpackungen in den Markt oder an den Endverbraucher.

Zur Entwicklung und Umsetzung dieses Konzepts holte sich STI Unterstützung bei Etiscan. Eingesetzt wird die eigenentwickelte SAP R/3-Schnittstelle „Etiscan SAP Connect http://XP.net“. Der Dienstleister integrierte dazu alle Prozesse durch Kopplung externer Datenbanken, SAP und Barcodescanner. Zum Paket gehörten auch die Betreuung bei der Inbetriebnahme, Schulung, Einweisung und Support während der gesamten Laufzeit.

Die beleglose Lagerbestandsverwaltung und Kommissionierung führte zu einer höheren Effizienz und Datentransparenz. Weil jede Palette bei jeder Bewegung mit dem Scanner verfolgt wird, sind Lagerbestand und kompletter Fertigwarenbestand allzeit aktuell und unter Kontrolle. Das führt zu einer besseren Bestandsinventur, Rückverfolgbarkeit von Chargen und einer verbesserten Lieferfähigkeit.

Astrid Wilhelm-Wagner (gm)

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Installationssysteme

Safety InstallationssystemeMaschinen – ganz sicher

Absicherung komplexer Maschinen und Anlagen. Für die Absicherung von Maschinenanlagen bietet Schmersal Installationshilfen für die schnelle Verdrahtung von Sicherheitsschaltgeräten in Reihenschaltung.

…mehr
Quality control systems

Quality Control SystemsFocus on quality assurance

Quality Control Systems. Sick presents a wide range of sensors for the consumer goods industry. The products, systems and services include compact, easily integrated devices, configurable stand alone solutions and programmable high speed cameras.

…mehr
Harting M8

Mini-Steckverbinder von HartingEs geht noch kleiner

Hartings „Miss M8ty“ ist ein M8 in d-Kodierung, der sich dem Miniaturisierungstrend anpasst und für durchgängiges Ethernet von der Cloud bis in den kleinsten Sensor sorgen kann. Außerdem hat das Unternehmen ein neues Pneumatik-Modul entwickelt.

…mehr
Dichtheitsprüfgerät

DichtheitsprüfgerätLeck-Erkennung

Inficon aus Köln stellt sein neues Dichtheitsprüfgerät Contura S400 vor. Es ist speziell für die Anforderungen der Lebensmittelbranche entwickelt worden und prüft Schutzgas-Verpackungen, MAP, Tiefziehverpackungen sowie Dosen und Kaffeekapseln.

…mehr
Ahlborn Almemo D7

Almemo-D7-SteckerStecker digitalisiert Sensoren

Die Intelligenz digitaler Sensoren sitzt meist im Anschlussstecker oder im Sensorgehäuse. Ahlborn hat für den Anschluss beliebiger Sensoren eine entsprechende Messtechnik entwickelt, die sich auf den Anschlussstecker konzentriert und eine Digitalisierung der Sensorik bietet.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige