Greifer

Mit dem Winkel-Parallelgreifer GAP von Schunk lassen sich Kleinteile mit Störkonturen spielend leicht und absolut präzise handhaben.

Winkel- und Parallelgreifer in einem

Der Winkel-Parallelgreifer GAP von Schunk vereint die Vorteile zweier Greifprinzipien. Je nach Ausführung verfügt er über einen Öffnungswinkel zwischen 30 und 180 Grad. Auf den letzten Millimetern sorgt eine Parallelbewegung für maximale Präzision und eine hohe Greifkraft zwischen 80 und 340 Newton. Mit ihm können ausladende Werkstücke und Störkonturen spielend übergriffen werden. Anders als bei konventionellen Winkelgreifern bleibt die Greifmitte dabei immer identisch, so dass sich auch Teile mit unterschiedlichen Durchmessern präzise handhaben und zentrieren lassen.

Bewährte Handhabungstechnik

Mit dem robusten GAP bringt der Lauffener Hersteller als Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme einen attraktiven Nachfolger seines bewährten Winkel-Parallelgreifers GM auf den Markt. Der weltweit einzige standardisierte Winkel-Parallelgreifer baut nun noch kompakter, verfügt über starke Führungen und kann prozesssicher abgefragt werden. Um die Taktzeiten zu verkürzen, kann der Greifer des innovativen Familienunternehmens mit hydraulischen Stoßdämpfern ausgestattet werden. Ohne zusätzliche Störkonturen lässt er sich über Magnetschalter einfach und sicher abfragen. Der GAP ist in den Systembaukasten für die Modulare Montageautomation integriert, mit dem sich einfach und schnell aus Standardkomponenten Systeme für die Hochleistungsautomation konfigurieren lassen. Er eignet sich für die Handhabung und Montage kleiner Teile besonders in der Kunststoff-, Elektronik- und Pharmaindustrie. pb