handling August 2010 48 Material handling HKonecranes olger Schauer, Sales Manager von Heavy Lifting in Berlin, lobt die Neuentwicklung: „Smarton ist ein umfassender Ansatz für das gesamte Spektrum an Hebeaufgaben, die ein Kran übernehmen kann.“ So reicht das Einsatz- gebiet des neuen Systems von klassischen Handlingaufgaben in automatisierten La- gerlogistik-Umgebungen über Einsätze in der produzierenden und verarbeitenden Industrie bis zu komplexen Aufgaben in der Chemie-, Stahl- und Bergbauindustrie.
Eines der wesentlichen Charakteristika des Geräts sind die intelligente Steuerung und die ergonomische Bedienung per Funksteuerung, die einfach und selbst- erklärend zu handhaben ist und dabei über Displays permanent gut ablesbar über wesentliche Last- und Krandaten informiert.
Wichtige Merkmale sind in seinem Namen, dem Akronym Smarton zusammengefasst: So steht das „S“ für „space-making“, raumschaffend, auch weil der auf Basis des Vorgängermodells bauraumoptimiert konstruierte Kran sich platzsparend und damit insgesamt wirt- schaftlicher installieren lässt.
Das „M“ leitet sich von „maintenance-friendly and modular“ ab: Die Entwicklung ist war- tungsfreundlich konzipiert, bietet generell längere Wartungsintervalle und lässt sich seinem Systemcharakter entsprechend je nach Erfordernissen der Anwender mo- dular mit weiteren Funktionsbausteinen und zusätzlichen Steuerungs-IT-Features erweitern.
Hinter dem „A“ verbergen sich Attribute wie „adjustable and appli- cable“: Der Kran ist für jeden gewünsch- ten Einsatzzweck maßgeschneidert kon- fi gurierbar.
Das „R“ bedeutet „reliable“, verweist damit auf die Zuverlässigkeit des Systems, und „Ton“ schließlich steht für die Lasten, die der Kran mit einem Trag- kraft-Spektrum von 30 bis 500 Tonnen bewegen kann.
Der modulare Aufbau sei Garant für das branchenübergreifende Einsatzspekt- rum.
So kann der Anwender exakt die für seinen individuellen Einsatz erforderlichen Funktionen auswählen und das Leistungs- spektrum sukzessive sowie je nach Bedarf erweitern.
Als Schnittstelle für die Fixie- rung der jeweiligen Lastaufnahmemittel (LAM) dient der Kranhaken.
Konecranes bietet LAM für jeden Einsatzzweck ge- meinsam mit dem Kran an, so auch für das Coil-Handling oder Tambour-Traver- sen für die Papierindustrie.
Als entscheidend für die multiple Ein- satzfähigkeit und Performance erweist sich die Steuerung.
So setzt der Herstel- ler serienmäßig speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) ein.
Das HIM (Human Interface to Machine) informiert per Dis- play über Faktoren wie Lastgewichte so- wie Positionskoordinaten direkt auf der Funkfernsteuerung.
Dank des HIM kann der Anwender die Gerätefunktionen weit- gehend ohne Zuhilfenahme von Handbü- chern erlernen.
Zudem übernimmt das System – nach der Installation zusätzlicher Leistungsfea- tures – die automatische Lastplatzierung, erweiterte Geschwindigkeitsbereiche und defi nierte Arbeitsbereiche, informiert über anstehende Wartungen wie Ölwech- sel oder Justierung der Bremsen.
bw Nach dreieinalb Jahren Ent- wicklungsarbeit soll das neue Kranssystem Smarton Maßstä- be in der Hebetechnik setzen, hofft Konecranes und verweist auf das Steuerungskonzept.
Kran mit Intelligenz Flexibilität von Kransystemen spürbar erhöht Ein Human Interface gibt Informationen, zum Beispiel über Lasten, direkt auf das Bedienteil.
Kransystem ? Kennziffer 221 Konecranes, Langenhagen, Tel.
0511/7704-0, Fax 7704-477, www.stahlkonecranes.de Lasten von 30 bis 500 Tonnen: Neues Kran- system Smarton.
Fotos: Konecranes ? Kennziffer 23