handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Automatica: Durchbruch der smarten RoboterEine Chance für Europa

Serviceroboter entlasten den Menschen nicht nur bei gefährlichen Arbeiten, sie sorgen auch für bessere Lebensqualität. Wie die Automatisierungsbranche dieser neuen Technologie begegnet, zeigt die Automatica vom 21. bis 24. Juni 2016 in München.

Kuka Leichtbauroboter auf der Automatica

Ein Junge saust durch die Korridore, öffnet Schränke, klaubt Kleider heraus, reißt den Kühlschrank auf und holt sich ein Getränk: ein ungewöhnliches Bild für querschnittsgelähmte Menschen. Doch Jaco macht es möglich: Der sechsachsige Roboterarm mit seiner geschickten Dreifinger-Hand nimmt Alltagsaufgaben ab und gibt ein Stück Selbständigkeit zurück.

Auch in der Produktion sind smarte Leichtbauroboterarme treue Helfer: Besonders dort, wo sich die hohe Produktivität des Roboters mit den sensorischen und kognitiven Fähigkeiten des Menschen kombinieren lässt. Sie nehmen Menschen monotone oder schwere Arbeiten ab und sorgen für bessere Gesundheit und mehr Lebensqualität. Dabei geht es um eine technologische Evolution: „Die Grenzen zwischen Industrie- und Servicerobotik verschmelzen“, berichtet Wilfried Eberhardt, Chief Marketing Officer bei Kuka. Dabei gehören smarte Roboter zur Fabrik der Zukunft. „Es findet ein Technologietransfer statt, der neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnet“, so Eberhardt weiter.

Anzeige

Ob der LBR iiwa von Kuka und der YuMi von ABB Robotics oder die Serviceroboter von PAL Robotics und Rethink Robotics: Marktreife Lösungen für die Interaktion zwischen Mensch und Roboter bieten sowohl klassische Industrieroboterhersteller als auch Servicerobotik Firmen und neue Player am Markt.

Im Kern von Industrie 4.0

Die vierte industrielle Revolution hat begonnen, mit einer vernetzten Produktionswelt, flexibel auf veränderte Bedürfnisse reagierend und voll automatisiert. Unverzichtbar darin sind mobile und mit dem Menschen kollaborierende Roboter. Die Industrie 4.0 und die daraus resultierenden Anwendungen sind eine Chance, Europa als Technologieführer und Vorreiter zu etablieren. Ein wichtiger Meilenstein dabei ist die Mensch-Roboter-Kollaboration, die für Ergonomie am Arbeitsplatz und bessere Arbeitsbedingungen sorgt. Servicerobotik Anwendungen können dabei helfen, die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft zu meistern.

Wenn Mensch und Roboter direkt zusammenarbeiten

Intelligente Serviceroboter sind im Alltag angekommen. Sie übernehmen komplexe Aufgaben, die sich bisher nicht automatisieren ließen, mit hoher Präzision und qualitativ hochwertig. Sie lassen sich programmieren und sind lernfähig. Dadurch werden sie in unterschiedlichen Projekten eingesetzt, was die Produktivität erhöht. Dank Stereo-Vision und 3D- Sensoren können Roboter ihr Umfeld abtasten und so aufwändige Sicherheitsbarrieren erübrigen. Über Sensoren und Aktoren mit der Umwelt verbunden, werden Roboter zu cyber-physischen Systemen (CPS), die sich immer stärker untereinander und mit dem Internet vernetzen. Das Internet of Things (IoT) vernetzt zukünftig standortunabhängig alle Geräte und Roboter einer automatisierten Produktionskette.

Zukunftspotenzial für Europa

Laut der International Federation of Robotics (IFR) wird der Markt fürprofessionelle Servicerobotik weiterhin wachsen. Bis 2018 dürften gut 150.000 Einheiten verkauft werden und dabei einen Umsatz von rund 20 Milliarden US-Dollar erbringen. Allein im vergangenen Jahr betrug die Wachstumsrate in diesem Bereich 11,5 Prozent. Wichtigste Anwendungen im zivilen Bereich sind Landwirtschaft, Logistik und Medizin.

Die Automatica 2016 will die neuesten Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Industrie- und professioneller Servicerobotik präsentieren. Die Mensch-Roboter-Kollaboration und die technologischen Synergien zwischen Industrie- und Servicerobotik stehen dabei im Mittelpunkt. bw

Weitere Beiträge zum Thema

Aiko Chihara -  humanoider Roboter

RobotikRoboter nähern sich dem Menschen

Robotertechnik zählt innerhalb der Produktionstechnik zu den boomenden Sektoren. Das wird auch so bleiben, versprechen die Zahlen und Marktforscher. Fortschritte in der Technologie sind ein wesentlicher Wachstumstreiber.

…mehr
SafetyEye Configurator

SchutzeinrichtungenKollisionen sind ein reales Szenario

Die Mensch-Roboter-Kooperation benötigt durchdachte Schutzmaßnahmen.

Zusätzlich zu den klassischen, komplett eingehausten Roboterzellen sind zunehmend Mensch-Roboter-Kollaborationen (MRK) gefragt, die möglichst ohne trennende Schutzeinrichtungen auskommen.

…mehr

„Optimize Your Production"Automatica im Fußballfieber

Unter dem Motto „Optimize Your Production" zeigt die Automatica noch bis Freitag in fünf Messehallen relevante Themen rund um die Produktionsoptimierung. Automatisierungslösungen für wettbewerbsfähige Produktion, Energieeffizienz, Leichtbau, Professionelle Servicerobotik und Industrie 4.0 gehören zu den Top-Themen.

…mehr
Handling- und Schweißroboter: Automation durch Roboter

Handling- und SchweißroboterAutomation durch Roboter

Der Experte für Sicherheitsanlagen Zabag Security Engineering aus Grünhainichen hat bei OTC eine Anlage zum Schweißen von freitragenden Schiebetoren in Auftrag gegeben.

…mehr
Roboter

RoboterUnabhängige Arme

Die Roboter der Duaro-Serie von Kawasaki sind keine gewöhnlichen Scara-Roboter. Durch Ihre Zwei-Arm-Struktur können sie echte, voneinander unabhängige Zwei-Arm-Tätigkeiten übernehmen, die bislang nur von Menschen durchgeführt werden konnten.

…mehr

Neue Stellenanzeigen