handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> Frequenzumrichter: Ein- und Ausgänge umfassend überwacht

Rexroth automatisiert BearbeitungszentrumBedienen wie das Smartphone

SW Bearbeitungszentrum mit Bosch Rexroth Komponenten

Eine moderne, an Smart Devices orientierte Bedienung, integrierte Simulationstools und die Anbindung an Industrie 4.0: Diese Anforderungen erfüllt die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) auch mit einer technologieüberreifenden Automatisierung von Bosch Rexroth.

…mehr

Frequenzumrichter Nordac SK 500EFrequenzumrichter: Ein- und Ausgänge umfassend überwacht

Antriebslösungen befinden sich im Spannungsfeld zwischen scharfem Kostendruck und der Forderung nach möglichst breitem Einsatzspektrum. Daher hat Getriebebau Nord seinen kompakten Frequenzumrichtern SK 500E zwar bereits eine umfassende Basisausstattung mitgegeben, deckt aber gleichzeitig die vielen möglichen Anwendungen auch durch entsprechende Erweiterungsmöglichkeiten ab. Ein zweites Hauptmerkmal der Geräte mit einem Leistungsbereich von 0,25 bis 7,5 Kilowatt sind die integrierten Überwachungsfunktionen für Eingangsspannung, Ausgangsstrom und Motortemperatur. Diese Maßnahmen sollen im Verbund mit dem integrierten Netzfilter und dem Bremsenmanagement zu einem sicheren und zuverlässigen Betrieb beitragen.

Frequenzumrichter Nordac SK 500E: Frequenzumrichter: Ein- und Ausgänge umfassend überwacht

Die Geräte mit sensorloser Stromvektorregelung, PID- und Prozessregler sowie Bremschopper haben in der Basisausführung sieben parametrierbare Steuereingänge, zwei Digitaleingänge und einen Analogausgang. Ausbaustufen sind mit TTL-Drehgebereingang, CA-Nopen-Schnittstelle und weiteren digitalen Ein-/Ausgangskanälen aufgerüstet. Noch zusätzlich sind ein Sicherer Halt gemäß EN 954-1, Kategorie 3, und eine Positioniersteuerung für bis zu 15 Positionen in einer weiteren Variante eingebaut.

Anzeige

Die Anpassung der Frequenzumrichter an wachsende oder wechselnde Anforderungen geschieht über steckbare Technologieboxen, darunter Feldbusmodule für CANopen, Profibus, Interbus, AS-Interface und DeviceNet. Variabilität ist auch bei der Bedienung gegeben: So kann man zwischen einer Einknopf- und einer parameterorientierten Bedienung wählen oder entscheidet sich für eine dokumentenlose Inbetriebnahmeoption, auch als Parameterbox bezeichnet. Inbetriebnahme und Parametrierung lassen sich über eine entsprechende Software des Herstellers über die Schnittstelle RS232/485 relativ einfach bewerkstelligen. Dabei werden zunächst die Motorparameter selbsttätig erkannt. Zudem ist jede Kenngröße per Oszillograph darstellbar, um den Antrieb besser optimieren zu können. rm

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Chemical plant ATEX Nord Drivesystems

Nord-Antriebe mit SAP auslegenEx-Motoren flexibel konfigurieren

Die explosionsgeschützten Motoren von Nord Drivesystems können dank SAP-gestütztem Baukastensystem sicher, schnell und komfortabel ausgelegt werden.

…mehr
News: Jubiläum bei Nord-Amerika

NewsJubiläum bei Nord-Amerika

Zum Januar 2011 erreichte das kanadische Tochterunternehmen des norddeutschen Antriebsherstellers Nord Drivesystems ein wichtiges Datum. Der Getriebelieferant wurde in Amerika 25.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

BLDC-Motor

BLDC-MotorIntegrierte Kommutierung

Der BGA 22x22 Dcore von Dunkermotoren ist jetzt auch mit passenden Getrieben, Gebern und Reglern erhältlich. Die eisenlose Bauweise des BGA 22 nach dem Axialflussprinzip habe konzeptbedingt Vorteile wie Rastmomentfreiheit und einen vibrationsarmen, leisen Lauf, so der Hersteller.

…mehr
Zahnkupplung

ZahnkupplungenFlexibel kuppeln

Neue Modellreihen von flexiblen Zahnkupplungen (Baureihe BZ) erweitern das Produktprogramm von R+W. Die robusten und verschleißarmen Kupplungen sind sowohl mit Passfederverbindung als auch mit zylindrischer Bohrung zum Aufschrumpfen erhältlich.

…mehr
Fraunhofer BladeMaker Werkzeugform prüfen

Forschungsprojekt BlademakerProzesskette für industrialisierte Rotorblattfertigung gestartet

Im Forschungsprojekt Blademaker zur Automatisierung in der Rotorblattfertigung hat die Integration der einzelnen Prozessschritte in den Fertigungsablauf begonnen – Prozessänderungen sowie der Einsatz neuer Materialien sollen Kosteneinsparungen von mindestens zehn Prozent in der Produktion erzielen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige